das Weibliche, Göttinnen, Heilung, Intuition, Spiritualit

Göttinnen

Göttinnen waren immer schon gleichgestellt mit den Göttern bzw. sie waren es, die das Rad des Lebens in Gang hielten. Erst das Patriarchat liess viele Göttinnen verschwinden und baute auf ihren Kraftorten eigene Tempel mit einem gewalttätigen Gott. Ziel war es, alles Weibliche zu vernichten und damit die Spiritualität, Mystik und Intuition. Die Religionen beschlossen, dass die Frau Eigentum des Mannes war und diesem gehorchen musste. Viele heilkundige und hellseherische Frauen wurden im Namen dieses Gottes gefoltert und getötet. Im 20. Jahrhundert kämpften mutige Frauen für die Gleichberechtigung, die mittlerweile formal durchgesetzt wurde, sich vor allem im Arbeitsentgeld und Pflichten gegenüber den Kindern unterscheidet.

Selbst in der so fortschrittlichen Schweiz brauchte es das Jahr 2004, um Gewalt in der Ehe als Straftat anzusehen. http://www.humanrights.ch/de/menschenrechte-themen/gleichstellung/frauenrechte-schweiz/

Gott erschuf den Adam-Menschen als männlich/weiblich. Da so keine Bewusstwerdung möglich war, trennte er den Menschen in Mann und Frau und seitdem sucht der Mensch den ihm fehlenden Teil als Ergänzung. Der grosse Einfluss der Kirchen bis weit über die Mitte des 20. Jahrhunderts brachte keinen spirituellen Fortschritt, ebensowenig der Überlebenskampf, verursacht durch 2 Weltkriege. Mit dem Wirtschaftswunder und den Kirchenaustritten wurde die Menschheit mit Konsumgütern geködert: Fernsehen rund um die Uhr, Kaufen auf Pump und die ganze Internetbranche sollen die neuen Götter werden. Viele empfinden eine Leere (naja, Fernsehfilme werden auch immer blöder) und suchen ihr Heil in esoterischen Bereichen, aber auch in alten Weisheitslehren. Dazu gehört der Bereich der Kraftorte und der Göttinnen. Hier eine Auflistung und Beschreibung der Göttinnen. http://www.schlangengesang.com/archiv/Jubilaeumsausgabe.pdf

In Österreich gibt es mittlerweile Göttinnen-Konferenzen  http://www.goettinnenkonferenz.at/erdgottinnen/

Weitere Göttinnen findet ihr hier mit vielen schönen Gemälden  http://www.artedea.net/  herunterscrollen zur alphabetischen Auflistung

Autor: Ursula Ortmann, Rees

Standard
Energie, Esoterik, Heilung, Meditation, Zeit, Zukunft

Zeitlinie

Wir leben mit der Zeitrechnung, die einer Linie folgt: Gestern, Heute, Morgen. Demnach soll das Gestern vorbei sein, wird statisch und unveränderbar. Unsere Verletzungen und Taten würden damit unreparierbar. Dem ist nicht so. Wir können unsere Empfindungen von damals verändern und vor allem alle negativen Empfindungen löschen. Wir können das, war man uns antat, als Tatsache so stehen lassen. Alice Miller beschreibt das in ihren Büchern, Clemens Kuby arbeitet damit in Workshops und Seminaren. (das sind jetzt 2, die mir spontan einfallen)

Bewusste Gestaltung der Zukunft hat man uns gar nicht beigebracht und wer seine Fantasien erzählt, wird oft ausgelacht. Dabei gehört es zu esoterischem Grundwissen, dass wir unsere Welt von Morgen gestalten, indem wir bestimmte Dinge denken. Wir sind geschult auf Negativität und wenn wir in positiver Richtung denken, folgt schnell ein Aber  … – Es ist nie zu spät, um sich umzuorientieren und sich das zu visualisieren, was man tatsächlich gerne hätte. Hier eine Link-Adresse zu einer PDF-Datei   http://home.arcor.de/astridschaedel/%28ebook%29%20Die%20Macht%20ihres%20Unterbewu%DFtseins.pdf

Transinformation.net veröffentlicht einen Artikel u.a. über die Zeit und das Ende-der-Zeit, daraus dieses Zitat:

Ein Zitat von Albert Einstein: “Damit nicht alles gleichzeitig geschieht, hat der Mensch die Zeit erfunden!

Was im Jetzt bereits geschehen ist, wird sich für uns in 3D linear entfalten, bis auch wir Zeit nicht länger benötigen, um Dinge zu verstehen.

Wann die Verzerrung der Realität endet, hängt von jedem Einzelnen persönlich ab und kann unter Umständen in diesem Leben nicht erreicht werden. Mancher wird bis zu seinem physischen Tode nicht aus dem wirren, verzerrten Egogedankensystemgebilde der Manipulation und Konditionierung heraus kommen.

Diese Menschen erhalten weitere Gelegenheiten, in anderen Welten ihre Evolution fortzusetzen. Welten, in denen es Negativität wie wir sie auf Gaia (die Erde) erlebt haben nicht gibt. Auch sie werden es fortan einfacher haben, ihren Weg zurück in das Licht zu gehen.

Unser Experiment wird in Allem was Ist EINMALIG bleiben.

Die Urquelle allen Seins, unser Vater/Mutter Gott hat es so verfügt; nie wieder wird ein Spiel in allem-was-ist so weit gehen dürfen, wie in dem Spiel, in dem die menschlichen Engel vorgaben, von sich und allem-was-ist getrennt zu sein. Nie wieder werden die negativen Kräfte solch eine Macht über die Kinder Gottes ausüben dürfen, wie in dem Spiel der freien Wahl für alle Beteiligten hier auf Gaia.

http://transinformation.net/das-goldene-zeitalter-29-unterstuetzt-das-event/

Autor: Ursula Ortmann, Rees

Standard